Uentroper Schnadegänger bestaunen Wiederaufbau der Kapelle Wintrop

tie-shoes-3082_640Die Grenzen des Dorfes sind sicher, kein Grenzstein ist von Bösewichten versetzt oder sogar geklaut worden. Hiervon überzeugte sich am Wochenende eine stattliche Anzahl von „Grenzkontrolleuren“ beim traditionellen Uentroper Schnadegang. Fazit nach 7,5 Kilometern: Alle Grenzsteine stehen unversehrt an ihrem Platz.

Die erste Rast fand an der Schönstatt-Kapelle im Wald oberhalb von Gut Wintrop statt. Nachdem die Kapelle im Mai durch Brandstiftung völlig zerstört worden war, fand die Schönstatt-Familie schnell viele Förderer um dieses schmucke Kleinod wieder aufzubauen.

Lesen Sie mehr auf DerWesten.de