Gertraud von Bullion auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe

 

Bei der diesjährigen Landesgartenschau in Bad Lippspringe vom 12.04. bis 15.10.2017 bietet der Schönstatt-Frauenbund im „GlaubensGarten“ Meditationen mit Texten von Gertraud von Bullion an. Sie war im Jahr 1921 Kurgast in Bad Lippspringe – nur wenige Kilometer vom Heiligtum in Benhausen entfernt.

Wen interessiert das heute noch? Und ob es interessiert! Das Besondere der diesjährigen Landesgartenschau in Bad Lippspringe bildet die Waldkulisse. In diesem Waldpark ging Gertraud von Bullion 1921 spazieren. Zwei Fotos zeigen sie dort mit anderen Patienten.

Gertraud von Bullion (ganz rechts) beim Spaziergang durch den Kurwald, 1921 (Foto: Schönstatt-Frauenbund)

Gertraud von Bullion war die erste Frau in Schönstatt und wurde in ihrer tiefen Bindung an den Gründer, Pater Josef Kentenich, zur Mitgründerin der Schönstätter Frauenbewegung. Von Bad Lippspringe aus fuhr sie zur ersten Frauentagung in Schönstatt. Nach ihrer Rückkehr mobilisierte und inspirierte sie die Frauen in vielen Briefen mit dem, was sie erfahren hatte.

Im Waldpark befindet sich der zur Landesgartenschau errichtete „GlaubensGarten“, in dem verschiedene Glaubensgemeinschaften Veranstaltungen für die Besucher anbieten. Am 28. Mai war dort Gertraud von Bullion in zwei Meditationen „präsent“, gestaltet von Mitgliedern des Schönstatt-Frauenbundes.

Betrachten des Gertraud-Fotos nach der Meditation (Foto: Magdalene Windoffer)

Gertraud liebte die Natur, in der sie den Schöpfergott und guten Vater entdeckte. Thema der Meditationen war: Der Baum – Sinnbild des Lebens: Wachsen – Blühen – Reifen – Frucht bringen – Vergehen. Diese Entwicklungsstufen finden wir in den Jahreszeiten und im menschlichen Leben. An Texten von Gertraud wurde aufgezeigt, wie sie in diesen Stufen Gott erlebte, der alles in seiner Hand hält und leitet.

Die Mitte war gestaltet mit blühenden Zweigen des Waldes und großen Baumscheiben, deren Jahresringe vom unterschiedlichen Wachsen erzählen. Eine Teilnehmerin es sprach so aus: Eine so schön gestaltete Mitte habe ich hier noch nicht erlebt.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ließen sich in dieser prächtigen Waldkulisse davon tief ansprechen. Die Meditation gefiel einem Teilnehmer so gut, dass er am Spätnachmittag ein zweites Mal erschien. Die vorgetragenen Gedanken hätten ihn den ganzen Tag begleitet; er wolle sie noch einmal in sich aufnehmen. Zum Abschied gab es für jeden eine kleine Baumscheibe mit einem anhängenden Foto Gertrauds und ihrem Wort aus der Meditation: „Herr, lass auch meine Seele übersät sein mit Blüten, die die Liebe hervorbringt…“

Gestaltete Mitte bei der Meditation (Foto: Magadalene Windoffer)

Die nächsten Termine dieser Meditation: Dienstag, 15. August und 13. September um 12 Uhr mit dem Angebot, anschließend einen Kräuterstrauß zu binden.

Herzliche Einladung zum Besuch des GlaubensGartens auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe.