Archiv der Kategorie: SMJ – Gruppe Gütersloh – Aktuelles

SMJ Zeltlager 2013: Abenteuer Mittelalter

SMJ Zeltlager 2013: Abenteuer MittelalterLiebe Freunde,
diesen Sommer vom 21. bis 25. August kehrt das Mittelalter in Paderborn ein! Gemeinsam mit euch wollen wir Licht in das dunkle Mittelalter bringen.

Was gehörte zum Leben im Mittelalter? Gab es noch etwas außer prunkvollen Turnieren mit Rittern in glänzenden Rüstungen und überhaupt: was genau waren die Ritter, wie lebten sie? Was hat man im Mittelalter gegessen, wie hat man gewohnt? Was spielte man im Mittelalter, gab es Musik?

Wir wollen gemeinsam unser Lager aufschlagen und eintauchen in die spannende Zeit der Ritter, Burgen und Legenden!

Zusammen mit dem Betreuerteam freue ich mich darauf in einer großen Runde auf die Reise in die Vergangenheit zu gehen. Seid dabei wenn es heißt: Abenteuer Mittelalter!

Wir sehen uns im Lager!
Max Kelle

Information und Anmeldung
Bitte melde Dich bis zum 1. Juli telefonisch oder per Mail an. Anschließend übersenden wir Dir alle Informationen samt Anmeldeformular.

Max Kelle, Leiter des Zeltlagers
Telefon 0176 95795965
E-Mail max.kelle@schoenstatt-paderborn.org

Wann: 21. – 25. August 201
Wo: Am Joseph-Kentenich-Haus

wieder vollzählig - die SMJ- Liebfrauengruppe in Gütersloh

Gütersloher SMJ- Liebfrauengruppe jetzt donnerstags!

wieder vollzählig - die SMJ- Liebfrauengruppe in Gütersloh

...dann das Vergnügen - die Gütersloher SMJ-Liebfrauengruppe beim wohlverdienten Tee

Gütersloh. Die Jahresparole der SMJ „Tiefer leben – richtungsweisend“ erreicht mittlerweile auch die SMJler in Gütersloh. Um die Gruppenarbeit zu intensivieren und die Gemeinschaft untereinander und mit Gott neu aufleben zu lassen, wurde jetzt gemeinschaftlich beschlossen, sich fortan jeden Donnerstag von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr zu treffen.

„Es bringt einfach mehr Kontinuität in die Gruppenarbeit hinein.“ erklärt Michael Weweler, neben Henning Holec (Hauptverantwortlicher für die Gruppe) und Max Kelle der dritte Leiter der Gruppe. „Das Problem war vor allem, dass der bisherige Samstagstermin meistens von irgendwelchen Terminen außerhalb der Reihe überschattet wurde und als Folge oft nicht mehr als drei Grumis gekommen sind.“ Dass die Chancen gut stehen, demnächst wieder mehr Teilnehmer begrüßen zu dürfen, bewies das Gruppentreffen am 1. März, zu welchem die Gruppe nach langer Zeit endlich mal wieder zu acht war.

„Jetzt gehen wir in die Vollen!“ Damit ist nicht nur die Gruppenarbeit gemeint, denn bereits in zwei Wochen steht das erste große Treffendes Jahres „Auf nach Schönstatt“ auf dem Programm!

Um sich an der „Renovierung“ des Heiligtums auf Rädern aktiv zu beteiligen, trifft sich die Gütersloher SMJ- Liebfrauengruppe nächste Woche Samstag noch einmal bei Michael zu Hause (Bonifatiusstraße 28 in Gütersloh), danach finden die Treffen wieder wie gewohnt an der Liebfrauenkirche (Kattenstrother Weg in Gütersloh) statt, Treffpunkt: Am Kirchturm.

SMJ-Gemeinschaftstag Gütersloh

Hallo Jungs, hallo Freunde!

Am Wochenende ist es mal wieder soweit, unser verlängertes Gruppentreffen der SMJ Gruppe Gütersloh findet erneut statt. Start ist um halb 12 an der Liebfrauenkirche in Gütersloh. Von da aus werden wir zum Kletterpark in Rietberg losziehen um die Baumwipfel unsicher zu machen. Anschließend werden wir unter dem Kirchturm übernachten und unser Treffen mit dem gemeinsamen Gottesdienst zusammen mit den Eltern am Sonntag beenden.

Was ihr so braucht? Schlafsachen, Schlafsack und Isomatte, die Einverständniserklärung eurer Eltern (zu finden auf der Homepage des Kletterparks Rietberg) und den Teilnahmebeitrag von 25 Euro.

Wir wollen auch einen Abschluss für unseren Inka-Film drehen. Daher wäre es toll wenn ihr falls vorhanden  eure Kostüme mitbringen könntet.

Wir freuen uns auf euch,

Max, Henning, Michael, Kai und Niclas

Heiligtum auf Rädern zurück in Gütersloh

Schönstatt. Nach fast einem halben Jahr am Haus der Familie in Schönstatt, kehrte das Heiligtum auf Rädern am vergangenen Sonntag wieder zu seinem Bauort nach Gütersloh zurück! Seit dem 15. September, als es zum 25-jährigen Jubiläum vom Haus der Familie zum zweiten Mal nach Schönstatt gekommen war, hat sich eine Menge getan. Bei der Jahreskonferenz

Ungewöhnlicher Anblick: Ein Passant fotografiert das Heiligtum vor der Pilgerzentrale

der SMJ Deutschland war es ein wichtiges Thema und wurde sogar mit dem Säulenpreis in der Kategorie Apostelsein ausgezeichnet. Auch eine endgültige Partitur des Mottoliedes wurde angefertigt und eine Internetpräsenz eingerichtet. Durch eine Leihgabe vom schönstättischen Haus Nazareth gehört nun auch eine Holzfigur des Erzengels Michael zur Ausrüstung der Kapelle.

Eine sehr positive Resonanz lässt sich auch anhand der Einträge in das Gästebuch des Heiligtums erkennen. Nicht nur aus den unterschiedlichsten deutschen Gebieten kamen gute Wunsche, Lob und nette Sprüche, sondern auch Gäste aus Chile, Argentinien, Spanien, Polen und Kroatien verewigten sich.

Heiligtum am Haus der Familie in Schönstatt

Und was kommt jetzt noch, fragen wir uns? „Zunächst einmal müssen einige Ausbesserungsarbeiten an der Kapelle vorgenommen werden“, so Zimmermeister Norbert Weweler, der maßgeblich an den Planungen und dem Bau des Heiligtums beteiligt gewesen ist. „Wie ein Hausherr eben auch nach dem Winter gucken muss, ob sein Haus in einwandfreiem Zustand ist.“ Doch vom „Stillstand der Kirche“(siehe Mottolied) ist nach wie vor nicht die Rede. Bereits am gleichen Tag, an dem es aus Schönstatt gerollt kam, wurde das Heiligtum in Rahmen eines Firmtreffens genutzt, um eine heilige Messe darin zu feiern.

Auch wenn konkrete Termine noch nicht in Sicht sind, so wird das Heiligtum in den nächsten Wochen im Raum Gütersloh noch einige Pilgerreisen erleben!

Pater Thomas zu Gast in Gütersloh

Pater Thomas Jochheim bereicherte die Gütersloher SchönstattgruppeGütersloh. Die Schönstattgruppe Gütersloh durfte sich am vergangenen Sonntag über einen ganz besonderen Gast freuen. Pater Thomas Jochheim, der zusammen mit Rainer M. Gotter (Marienbruder) Standesleiter der Schönstattmannesjugend in Deutschland ist, freute sich, endlich auch mal die SMJ- Arbeit in der Diözese Paderborn kennenzulernen.

Die Gruppe, die bereits im Januar 2009 von Norbert Scheckel und Michael Weweler gegründet worden war, trifft sich etwa alle vier bis sechs Wochen. In gemütlicher Wohnzimmerrunde unterhalten sich die 16 bis 20-jährigen über ihren Glauben. Nach einer lockeren Gesprächsrunde beginnen die Treffen meist mit einer Spurensuche, so auch am vergangenen Sonntag. Dabei geht es darum, in seinem persönlichen Leben, vor allem im Alltag, den „Gott des Lebens“ zu suchen. Pater Kentenich hätte das Motto der Spurensuche etwa so formulieren können: „Wir müssen aus jeder Kleinigkeit immer die Botschaft Gottes hören. Das kann sein, was auch immer, stets lautet die Frage: Lieber Gott, was willst du damit sagen?“ In den vergangenen zwei Jahren hatte die gütersloher Schönstätter eine Menge bewegt. Nicht nur das Liebesbündnis und die Ursprünge Schönstatts beschäftigte die Gruppe. Auch eine Adventsandacht für die Gütersloher Liebfrauengemeinde mit dem Thema „Karl Leisner“ wurde vorbereitet und im Oktober war Pfarrer Neuenhofer, Gründer der bolivianischen Arco- Iris- Stiftung, zu Besuch. Sehr bewegend waren die Erzählungen von seinen persönlichen Begegnungen mit Pater Kentenich in Milwaukee.

Viel vorgenommen hat sich die Gruppe in diesem Jahr. Der erste SMJ- Cup soll natürlich nach Paderborn geholt werden und auch bei der Nacht des Heiligtums, für die Pater Thomas ganz gesonders geworben hat, will die SMJ Paderborn sich einbringen. Mit dem Heiligtum auf Rädern soll wieder ein deutliches Zeichen gesetzt werden, für eine Kirche, die sich in einem neuen Aufbruch befindet. Im März wird es für die mobile Kirche, die bereits bei vielen als „Mamamobil“ bekannt ist, „it`s coming home“ heißen, wenn sie zurück nach Gütersloh kommt. Bereits bei der Abschlussmesse der Jahreskonferenz in Schönstatt hatte Pater Thomas das Engagement der Gütersloher gelobt: „Das muss den Güterslohern erstmal einer nachmachen: Dass sie im Sommer bereits das Mottolied für die Jahresparole 2011 geschrieben haben!“


Neuer Gruppenleiter bildet sich fort in Schönstatt

Niclas Birwe (rechts) bei der Gruppenleiterschulung 2011 in Schönstatt

Niclas Birwe (rechts) bei der Gruppenleiterschulung 2011 in Schönstatt

Probier‘ was neues im neuen Jahr, dieses könnte sich Niclas Birwe am Neujahrestag gedacht haben, als er am Neujahrstag Richtung Schönstatt unterwegs war. Niclas ist neuer Gruppenleiter in der SMJ-Paderborn. „Wenn ich was mache, dann richtig,“ so der aus Gütersloh stammende SMJ’ler. „Ich habe eine Menge als Grumi aus der SMJ mitnehmen können. Dieses will ich nun weitergeben.“ Grumis, das sind Gruppenmitglieder im Alter von 8 bis 14 Jahren. Die Erfahrungen und Freuden, die Niclas erlebt hat, möchte er nun zurückgeben.
Verstärkung kann die SMJ gut gebrauchen: In den letzten Jahren stiegen die Teilnehmerzahlen deutlich an: Angefangen vom Zeltlager bis über das Adventstreffen (2009: 8 Teilnehmer; 2010 19 Teilnehmer) sind die Kinder wieder begeistert von dem Programm der SMJ Paderborn. Dieses liegt auch an hohen zeitlichen Investitionen in örtliche Gruppenstunden in Gütersloh und Kreis Olpe, so Diözesanleiter Martin Weweler.
Die Gruppenleiterschulung fand nun zum ersten Mal in den Weihnachtsferien statt. Rainer M. Gotter, Leitung der SMJ Deutschland, und Jörg Wiesehöfer, erwachsener Mitarbeiter der SMJ Paderborn, freuten sich über 17 angehende Gruppenleiter, die sich in Schönstatt fortbilden wollten. „Es ist immer ein gutes Gefühl, wenn junge Menschen sich für andere einsetzen wollen,“ so Jörg Wiesehöfer, der hauptberuflich als Krankenpfleger in einem psychiatrischen Bereich tätig ist. „Rückhalt in der heutigen Situation ist sehr wichtig! Die Leistungsanforderungen an unsere Kinder werden immer höher. Auch Kinder benötigen Oasen, in denen sie sich regenerieren können. Die SMJ kann dazu beitragen. Besonders wichtig finde ich den Bereich Religion, der scheinbar immer mehr in den Hintergrund gerät. Und genau solche Gruppenleiter, die sich bewusst für eine Schönstatt-Gruppenleiterschulung entschieden haben, anstatt für eine Jugendleiterschulung ohne religiösen Hintergrund, bilden wir weiter.“
Darauf kann man stolz sein. Die SMJ Paderborn ist gut vertreten bei den Schulungen. In den letzte Jahren hat jeder, der beim Zeltlager als Leiter mitfahren wollte, eine Schulung besucht.

Weihnachtsfeier der Gruppe Gütersloh

Einen Tag vor Heiligabend wurde es beim letzten Gruppentreffen der SMJ Gruppe Gütersloh noch einmal richtig gemütlich. Zu siebt machten sich die Jungs daran eine Gruppenkerze zu gestalten. Zelte, Sonne, die Gottesmutter, ein Schönstattheiligtum und ein Kreuz fanden darauf Platz. Nebenbei wurde natürlich fleißig am Filmprojekt der Gruppe weitergearbeitet, das auf das Zeltlagerthema dieses Jahres „Auf den Pfaden der Inkas“ Bezug nimmt.

Nachdem im Rahmen der traditionellen Abschlussrunde die Kerze eingeweiht wurde, gab es noch leckeren selbstgebackenen Keksen und Kuchen und Kinderpunsch, Weihnachtsstimmung inklusive.

Das Treffen bildet den Abschluss eines sehr aktiven Jahres für die Gütersloher SMJ- Gruppe. Bei insgesamt 16 Gruppentreffen, wurde wieder viel gespielt, gesungen, gebastelt und jede Menge Action war natürlich auch dabei. Eine Karnevalsfeier, eine Schwimmaktion, ein Nachmittag an dem Kekse für das Pfarrgemeindefest gebacken wurden, ein großes Grillfest waren nur einige von vielen Höhepunkten, welche die Gruppe wie Pech und Schwefel zusammengeschweißt haben. Beim größten Gruppentreffen am 6. November zählte die Gruppe zum Auftakt des Filmprojektes 17 Teilnehmer!

Nach einer kurzen Weihnachtspause starten die Treffen dann wieder im Zweiwochenrhythmus mit einem ersten Gruppentreffen am Samstag, dem 15. Januar von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im und um den Turm der Liebfrauenkirche in Gütersloh!